Allerheiligenkirmes in Soest

Autor s. unten

Teilen

684. Soester Allerheiligenkirmes

Neun Neuzugänge und die
größte mobile
Modellkirmes-Ausstellung der Welt

 

So dürfte es auch in diesem Jahr beim „Super Hupferl“ zugehen

Wer schon einmal zur Aufbauphase der Kirmes in Soest gewesen ist, weiß, wie viel Trubel bereits am Sonntag vor den fünf heiligen Tagen in der Altstadt herrscht. Alle möchten wissen, wo was steht und was es Neues gibt. Diesmal gibt es mit der größten mobilen Modellkirmes-Ausstellung der Welt einen weiteren guten Grund, durch die Straßen und Gassen zu bummeln. Das Rekord-Modell von Rainer Scholz wird nämlich bereits ab dem 30. Oktober im Remter des St. Patrokli Doms zu bewundern sein.

Bei dem Modell sind Parallelen zur Allerheiligenkirmes nicht ganz von der Hand zu weisen, obgleich der Künstler darauf hinweist, dass auch andere Veranstaltungen für sein Kleinformat Pate gestanden haben. Zu sehen sein wird auf jeden Fall das Modell des „Shake & roll“ von Schäfer, der nur wenige Meter entfernt auf dem südlichen Petrikirchplatz als Original den Soestern das Loopen beibringt. Auf der Nordseite geht es im 90-Grad-Winkel in 20 Meter Höhe. Das schafft Oberschelps „Mr. Gravity“. Direkt nebenan feiert das „Roue Parisienne“ von Burghard sein Comeback. Das Riesenrad stellt mit seinen offenen und geschlossenen Gondeln ein Unikat dar.

Auf dem Marktplatz wird einmal mehr Schneider-Krauses „Musik Express“ Alt und Jung zu begeistern wissen. Die ständig modernisierte Berg- und Talbahn darf zur Kirmes einfach nicht fehlen. Familie Markmann sorgt für ein zauberhaftes Doppel: Wie die Soester es kennen und lieben, pendelt die Großschaukel „Nessy“ vor dem „Café Fromme“ und für ein fröhliches Auf und Ab wird der einzigartige „Hexentanz“ vor der Eisdiele „Venezia“ sorgen. Als erste Neuheit lädt Mosers Irrgarten „Glasfabrik“ zur wohl lustigsten Schicht ein. Die Premiere des Labyrinths wurde übrigens erst im Frühjahr dieses Jahres in Stuttgart zelebriert. Durch die Nöttenstraße geht es dann zum Partykarussell der Soester, dem „Super Hupferl“ von Scheidacher. Der Hopser ist eigentlich nicht mehr wegzudenken an dieser Stelle. Auch der gigantische Kettenflieger „Jules Verne Tower“ von Goetzke kehrt an seinen bestens bekannten Standort auf dem Hansaplatz zurück – Höhenflüge der schönsten Art. Eine reizvolle Mischung aus Achter- und Geisterbahn stellt „Spuk – Der Geistercoaster“ von Sipkema dar. Die einzigartige Anlage findet ihren Standort auf dem Parkplatz in der Dominikanerstraße. Vor dem Bunker ist einmal mehr Muskelschmalz und Geschick gefragt. Im „Looping the Loop“ von Marquis schaukeln Sie richtig. Neuzugang Nummer Zwei ist das irre „Chaos Pendel“ von Ottens. Eine solche Propeller-Anlage hat es in Soest noch nicht gegeben. Das Hochüberkopfgeschäft bietet ellipsenförmige Loopings in bis zu 43 Metern Höhe! Nach dem überaus erfolgreichen Debüt im Vorjahr ist Burgdorfs „Petersburger Schlittenfahrt“ wieder mit von der Partie. Das Schmuckstück überzeugt durch hochwertige Plastiken, eine kunstvolle Bemalung und ein faszinierendes Lichtspiel. Familie Oberschelp ist neben dem „Gravity“ auch mit ihrer rasenden Bratpfanne zugegen. Mit dem „High Impress“ ist also Double Speed angesagt.

Lichtshow am „Shake & roll“

Ein starkes Trio erwartet die Kirmesbesucher auf dem Bahnhofsvorplatz. Vorn cruisen die neuesten Autos in Schneiders „Hard Rock Drive“. Der Autoskooter ist immer wieder Treffpunkt der Teens. Nebenan kann man eine völlig neue Art des Karussellfahrens in Köhrmanns „Escape“ erleben. Die Gondeln sind im 45-Grad-Winkel aufgehängt worden, wodurch sich bisher nie da gewesene Fahreigenschaften ergeben. Vor Kopf schwingt die Riesenschaukel „Best XXL exclusive“ aus dem Hause Zinnecker. Das 45-Meter-Monstrum stellt übrigens die vierte Neuheit 2022 dar. Durch die Fußgängerzone an dutzenden Spezialisten-Geschäften vorbei, gelangen wir auf den Kohlbrink, wo Lenzners „Robotix“ Soest zum zweiten Mal auf den Kopf stellt. Das bestens verarbeitete Loopingkarussell wird ganz gewiss abermals für Furore sorgen. Direkt gegenüber treffen wir auf Neuheit Nummer Fünf. Das Laufgeschäft „Villa Wahnsinn“ von Olnhausen weiß Stimmung und gute Laune mit Partymusik und verschiedensten Effekten zu erzeugen. Etwas versteckt, doch die Fans finden ihr Fahrgeschäft schon, ist auch wieder Milz’ „Big Wave“ mit dabei. Der schwungvolle Scheibenwischer lässt seine Insassen für Sekundenbruchteile abheben. Vis a vis der Wiesenkirche geht es immer wieder auf und nieder. Der Slogan wird von keinem anderen Fahrgeschäft so geprägt wie von Krameyers „Big Monster“ – Kult auf der Allerheiligenkirmes! Die nächste Neuheit folgt mit Meyers „Chaosfabrik“. Die irrwitzige Belustigungsanlage ist zu Pfingsten erstmalig ans Netz gegangen und konnte seither auf etlichen Top-Plätzen überzeugen. Wir sind bei Kirmes-Neuheit Nummer Sieben angekommen: Meyers „Großes Kino 7D“ wird mit unglaublichen Filmstreifen, die mit den neuesten Spezialeffekten unterlegt werden, zu verblüffen wissen. Der Parkplatz auf der Ostseite des großen Teiches wird traditionell eng bebaut. Kleinere Kollisionen sind in Schneiders „Highway No.1“ eher die Regel als die Ausnahme. Autoskooter-Vergnügen der schönsten Art und Weise. Wer den freien Fall aus 80 Metern nicht scheut, sollte in Goetzkes „Skyfall“ Platz nehmen. Hier ist Adrenalin garantiert. Der Dritte im Bunde ist zugleich der achte Neuzugang: Schneiders „Heidi – the Coaster“ wird für Abwechslung bei den Achterbahnen sorgen. Rotierende Gondeln, ein Highspeed-Aufzug und bisher nie da gewesene Steilkurven zeichnen diese Anlage aus. Auf der anderen Seite des großen Teiches, hinter dem Theodor Heuss Park ist wieder das große Hüpfen angesagt. Wegeners „Beach Jumper“ lässt seine Fahrgäste Momente der Schwerelosigkeit erleben.

Kaum zu überbieten: Kettenkarussellfahren in Soest

Auf den letzten Metern geht es dann wieder Richtung Dom, wo wir auf Wendlers „Wellenflieger“ treffen. Schöner Kettenkarussell fahren als hier ist kaum möglich. Zu guter Letzt ist auch das Funhouse direkt vor dem Dom eine Soest-Neuheit. Nummer Neun ist das gigantische 5-Etagen-XXL-Adventure-Laufgeschäft „Crazy Island“ von Schneider, das hier seinen Einstand gibt. 14 Kinderattraktionen, unzählige Randgeschäfte und mehrere Partylocations runden das bunte Potpourri perfekt ab. Freuen wir uns auf rund 400 Schausteller und knapp eine Million Besucher an fünf fantastischen Tagen!

Text und Fotos: Dennis König

 

Werbung

Auch interessant

Wie ein Klecks Wasserfarbe unter Regenwolken …   Liebe Leserinnen und Leser, wenn wir versuchen die aktuelle Situation der Märkte und Feste in Worte zu fassen, tun wir uns damit...
Schaustellerin Emely Plexnies erzählt von ihren Erfahrungen BeKoSch Nidda (Hessen): Die berufliche Bildung für beruflich Reisende in der Mitte Deutschlands -Die Berufliche Schule Oberhessen in Nidda ist seit 1999 Standort...

Rubriken

115

Aktuelles

59

Feste

12

Märkte

26

Parks

50

Artikel

2

Events

8

International

3

Ratgeber

5

Gesichter

11

Hinweise

15

Interviews

6

Musik

Neueste Beiträge