Gedanken einer jungen Schaustellerin zur Pandemie

Autor s. unten

Teilen

Gedanken einer jungen Schaustellerin zur Pandemie

Ja, es wird tatsächlich Zeit für etwas Normalität in dieser eigenartigen Zeit. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich seit Beginn von Corona immer noch hoffe, dass wir eines Tages aufwachen und alles vorbei ist. Leider wird sich dieser Wunsch wohl kaum erfüllen.Die Zeit verbringe ich für meinen Teil hauptsächlich damit, irgendwie mit möglichst wenig Problemen all das, was wir erleben mussten und vielleicht noch erlebenwerden, zu überbrücken. Finanziell wie auch emotional. An dieser Stelle muss ich ganz klar sagen, dass die emotionalen Probleme für mich, um einiges schwieriger zu verkraften sind als die finanzielle Lage. Ich habe schon als Kind bewusst diesen Weg für mich gewählt, weil ich genau das machen wollte, was meine Eltern und so viele vor mir immer gemacht haben. Weil ich diese Geräuschkulisse, die Lichter, die vielen Menschen und das Ganzedrum herum so liebe.Ich habe Angst davor, dass selbst unsere Generation diesen Weg nicht zu Ende gehen darf. Wenn ich an die Generation danach denke, die diese Gefühle vielleicht niemals erleben dürfen, kämpfe ich oft mit den Tränen und frage mich, wann das wohl alles endlich vorbei sein wird. Diese Berufung, die jeder Einzelnevon uns gewählt hat, ist nicht einfach ein Beruf, sondern eine Lebenseinstellung.

Man macht für sich zum obersten Gebot, andere Menschen glücklich zu machen, was gerade in dieser Zeit sehr wichtig für die Menschen ist. Mein Leben so nicht weiter leben zu dürfen, ist für mich die Höchststrafe. Für meine Zukunft und ich hoffe, da spreche ich für die Mehrheit meiner Kolleginnen und Kollegen, bin ich fest entschlossen, da weiterzumachen,wo wir aufgehört haben, oder sogar noch mehr zu geben. Ich glaube fest daran, dass eines Tages auch unsere Zeit wiederkommen wird, dass wir all das Schöne, das unser Leben mit sich bringt, wieder aufzeigen dürfen. Solange es genug Menschen gibt, die niemals aufgeben und unermüdlich für uns alle einstehen, bin ich sicher, dass wir weiter existieren werden!Ich habe mich oft mit meiner Oma über dieses Thema unterhalten und sie sagte zu mir: „Kind, nicht mal die Kriege dieser Welt konnten uns auslöschen, wir legen lediglich eine Pause ein. Sobald sich die Welt da draußen normalisiert, wirst du sehen, geht auch unser Leben weiter“. Ich bin fest davon überzeugt, dass es eines Tages so weit sein wird! Bis dahin sehe ich hochachtungsvoll auf all die Menschen, vor allem von Seitendes Verbandes, die wahnsinnig viel Energie darin investieren, uns nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Vieles wäre ohne diese Arbeit nicht möglich gewesen. Ich bin dankbar, ein Teil dieser tollen Gemeinschaft sein zu dürfen!

Eure

Tayra Kunstmann

25 Jahre, Schaustellerin / Süßwaren„Willi’s Mandeln”

Werbung

Auch interessant

Der Bayern-Park im Wandel der Zeit. Kaum zu glauben, doch der Ursprung des Bayern-Parks geht zurück in die Zeit um das Jahr 1600, als das Rottaler Stockhaus erbaut wurde. Das...
Spendenaktion mit Unterstützung von Geislers „Hanse-Rad“. Nach der Hochwasserkatastrophe war und ist Solidarität und finanzielle Hilfe gefragt. Harry Glawe, seines Zeichens Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, hat die Schirmherrschaft eines Spendentages...

Rubriken

113

Aktuelles

57

Feste

10

Märkte

26

Parks

50

Artikel

15

Interviews

6

Musik

2

Events

8

International

3

Ratgeber

5

Gesichter

11

Hinweise

Neueste Beiträge

Ihre Meinung ist gefragt!

Ihre Meinung und Ihre Wünsche sind wichtig für uns! Nach 138 Jahren dürfen wir uns wohl zu Recht als Traditionszeitung bezeichnen. Darauf sind wir auch mächtig stolz. Tradition erfordert ein hohes Maß an Flexibilität, um als solche bestehen zu können. 

Sie können dabei helfen, dass Der Komet auch in Zukunft modern bleibt. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und machen Sie bei unserer aktuellen Umfrage teil. Fürs Mitmachen bedanken wir uns mit einem attraktiven Dankeschön bei Ihnen.